KALEA Küchenkomposter mit aufgezeichnetem Innenleben

Elektrische Küchenkomposter

Von ,

Fast 40 Prozent unseres Abfalls ist Biomasse, die man recyclen kann. Dafür gibt es strombetriebene Komposteimer, bei denen keine Gerüche entstehen. Hier werden zwei interessante Modelle vorgestellt.

Kompostierung ist das älteste und einfachste Recyclingverfahren der Welt. Und Kompost vitalisiert den Boden und ist ein hervorragender Dünger. Leider landen viele Küchenabfälle einfach im Restmüll und damit auch ihre wertvollen Bestandteile wie Mineralien, Nährstoffe und Wasser.

Der Grund ist, dass Bioabfall in der Küche oft einen unangenehmen Geruch entwickelt und Fliegen anzieht. Zwar gibt es Komposteimer mit Kohlfilter im Deckel, aber sobald man den Deckel abnimmt, weil man neue Küchenabfälle in den Eimer geben möchte, schwirren einem die Fliegen ins Gesicht.

Geruchsfreie Küchenkompost-Systeme

Nachfolgend stellen wir Euch zwei Küchenkomposter vor, bei denen das nicht passiert, weil sie richtige Hausgeräte sind, sprich den Zersetzungsprozess strombetrieben beschleunigen oder sogar aufhalten.

KALEA Küchenkomposter
KALEA Küchenkomposter mit seitlicher Skizze, die sein Innenleben veranschaulicht (Bild: Kalea GmbH)
Mit KALEA haben drei junge Stuttgarter ein kompaktes Gerät für die Küche entwickelt, das Biomüll in 48 Stunden zu echtem Kompost verarbeitet: KALEA zerkleinert, durchmischt und trocknet die eingefüllte Biomasse und produziert mittels eingebauter Sensorik echten, nährstoffreichen Kompost ganz ohne Zusatzmittel. Andere Geräte, die Biomüll teils noch schneller verarbeiten, ergeben gar keinen Kompost, nur getrockneten, zerkleinerten Biomüll.

KALEA arbeitet sehr energieeffizient, indem es die während des Kompostierungsprozesses entstehende Wärme nutzt. Der Stromverbrauch soll für einen Vier-Personen-Haushalt zwischen 150 und 200 kWh im Jahr betragen. Dies entspricht in etwa dem Verbrauch einer Kaffeemaschine zu Hause. Für einen Zwei-Personen-Haushalt liegt der Verbrauch bei etwa 75 bis 100 kWh. www.mykalea.de

FreezyBoy Komposteimer mit Kühlungsfunktion
FreezyBoy Komposteimer mit Kühlungsfunktion freistehende Ausführung in einer Küche von Nobilia
Der FreezyBoy geht einen anderen Weg. Das von einem Startup in Luzern entwickelte Gerät kühlt den organischen Küchenabfall einfach auf minus fünf Grad herunter. Die Zersetzung der Biomasse wird damit unterbunden, lästiger Geruch entsteht gar nicht erst. Der Bioabfall kann dadurch so lange aufbewahrt werden, wie man möchte – wenn nötig, sogar über mehrere Wochen.

Den FreezyBoy gibt es als freistehendes Modell, aber auch passend für Auszüge: Das Gerät ist zu vielen aktuellen Abfallsystemen kompatibel und kann einfach dazu gestellt werden. Genauso gut kann der FreezyBoy auch einzeln in einer Schmalschublade direkt in die Küchenzeile integriert werden. Es gibt ihn 55 und 60 cm breit, kompatibel zu Blum Legrabox, Grass Vionaro und Hettich AvanTech. Der Stromverbrauch liegt bei nur 81 kWh im Jahr. www.freezyboy.com

Zurück zur Übersicht
Bewertungen
(0 Bewertungen)

Kommentare (0)

Kommentieren