FRANKE Laminarstrahl

Strahlarten an der Küchenspüle

Von ,

Brausestrahl oder Normalstrahl – das und andere Strahlarten erhöhen den Komfort beim Spülen von Geschirr und Lebensmitteln. Besonders praktisch ist der sogenannte Laminarstrahl.

Franke Laminarstrahl
Spritzfreier Franke Laminarstrahl - Foto: Franke GmbH
Moderne Küchenarmaturen lassen das Wasser inzwischen nicht nur kochend heiß oder gefiltert fließen, sondern auch mit unterschiedlichen Strahlarten, die sich direkt am Hahn auswählen lassen. In der Regel kann man hier vom Normalstrahl auf Brausestrahl umstellen. Der Brausestrahl ist ideal, um kleinteiliges Obst, Gemüse oder Salat schnell abzuspülen, bspw. Weintrauben oder Hülsenfrüchte, aber auch Reis und frische Kräuter. Auch ein großes Sieb lässt sich unter dem Brausestrahl besser reinigen als unterm Normalstrahl.

Normalstrahl mit Wassersparfunktion

Großformatigere Lebensmittel oder auch Geschirr und Töpfe werden besser unter dem sogenannten Normalstrahl gespült. Ein Brausestrahl würde auf zu starken Widerstand stoßen, das Wasser würde in alle Richtungen wegspritzen. Wasserdruck und Spülbeckentiefe haben natürlich einen Anteil daran, wie sehr sich rings um die Küchenspüle Wasserspritzer ansammeln. In der Realität lassen sich solche Pfützen außerhalb des Beckens aber nie vermeiden.

„Schuld“ daran ist auch, dass der übliche Normalstrahl belüftet ist, sprich mit Luftbläschen angereichert, um die Durchflussmenge zu reduzieren und Wasser zu sparen. Diese Aufgabe übernimmt der im Hahnauslauf eingebaute Perlator, auch Strahlregler genannt. Strahlregler können bis zu 50 Prozent Luft in den Wasserstrahl bringen. Der Strahl wird schaumig und der Wasserverbrauch bei jeder Benutzung gesenkt.

Anti-Spritz-Wasserstrahl

Doch auch wenn so ein schaumiger Normalstrahl Wasser spart, erzeugt er dabei einen feinen Sprühnebel und spritzt gern, wenn er auf größere Flächen trifft. Im medizinischen Bereich wird der Normalstrahl daher vermieden, denn mit dem Spritzen und Sprühen verbreiten sich auch Bakterien im Raum. In Krankenhäusern sind die Hahnausläufe mit speziellen Perlatoren ausgestattet, die einen völlig luftlosen Wasserstrahl herausströmen lassen, den sogenannten Laminarstrahl. Ein Laminarstrahl ist nicht nur kristallklar und spritzt nicht, wenn er auf Hände oder Lebensmittel trifft, im Gegensatz zum luftverwirbelten Normalstrahl fließt er auch völlig geräuschlos.

Franke Laminarstrahl im Vergleich zum Normalstrahl
Franke Laminarstrahl (rechte Bildseite) im Vergleich zum Normalstrahl (links) - Fotos: Franke GmbH
Ganz besonders bei Armaturen mit hohem Auslauf spielt der Laminarstrahl seine Stärken aus: Der Bereich um die Spüle bleibt hygienisch sauber und trocken. Noch dazu ist der klare Wasserstrahl deutlich leiser. Inzwischen statten namhafte Spülenhersteller ihre Armaturen werksseitig mit einem Laminar Perlator aus. So der Hersteller Franke, der eine Laminarstrahl-Technologie für ausgewählte Festauslauf- und Zug-Armaturen anbietet, auch in Chrom, Edelstahl-Optik und als Bi-Color-Variante. In der Ausführung mit Auszugsbrause kann man per Knopfdruck zwischen Laminar- und Brausestrahl umschalten.

Zurück zur Übersicht
Bewertungen
(0 Bewertungen)

Kommentare (0)

Kommentieren